Informationsfahrt mit S-Bahn von Fürstenfeldbruck nach München

München, 13. Mai 2014 (stmi). Verkehrsminister Joachim Herrmann hat sich während einer S-Bahnfahrt über die  aktuelle Situation der S 4 von Fürstenfeldbruck nach München und die Ausbauplanungen informiert.

Ausbauplanung der S 4: Verkehrsminister Joachim Herrmann informiert sich während einer S-Bahnfahrt am 13. Mai 2014
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Während einer Fahrt mit der S 4 vom Bahnhof Fürstenfeldbruck bis zum Münchner Hauptbahnhof konnte sich Verkehrsminister Joachim Herrmann vor Ort davon überzeugen, das der von ihm geforderte Ausbau eines dritten Gleises dringend erforderlich ist. Herrmann wurde begleitet von Mandatsträgern aus der Region wie der Bundestagsabgeordneten Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, den Landtagsabgeordneten Reinhold Bocklet, Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Staatsminister a. D. Dr. Thomas Goppel, dem Fürstenfeldbrucker Landrat Thomas Karmasin sowie von Vertretern der Bayerischen Eisenbahngesellschaft und der Deutschen Bahn.

Zusätzliche S-Bahn ab Buchenau

Der Verkehrsminister kündigte an, dass ab Dezember 2014 eine zusätzliche S-Bahn um 08.03 Uhr von Buchenau in Richtung München fahren wird. Damit fahren laut Herrmann ab Buchenau zwischen sechs und acht Uhr morgens zwölf S-Bahnen, vergleichbar mit einem 10-Minuten-Takt. Zudem verkehren in der nachfragestärksten Zeit zwischen 06.30 und 08.30 Uhr alle S4-Züge als Langzüge. Für die Gegenrichtung von München nach Buchenau hat Herrmann die Bayerische Eisenbahngesellschaft und die Deutsche Bahn um rasche Prüfung gebeten, ob nachmittags zu Hauptverkehrszeiten zwei zusätzliche S-Bahnzüge eingesetzt werden können.

Verbesserung durch Express-S-Bahnen und Streckenausbau

Weitere grundlegende Verbesserungen wie auch Express-S-Bahnen sind nach den Worten Herrmanns nur durch einen Ausbau des Gleisnetzes möglich: "Dafür ist der Bau eines dritten Gleises zwischen Eichenau und Pasing notwendig, wie uns Deutsche Bahn und Bayerische Eisenbahngesellschaft bestätigen." Für Herrmann geht es darum, die notwendigen Planungen für den dreigleisigen Ausbau der S4 schnellstmöglich voranzubringen. "Ich erwarte von der Deutschen Bahn, dass sie rasch einen Zeitplan für den Streckenausbau vorlegt und die Planungen vorantreibt", betonte der Minister und sicherte dabei die volle Unterstützung des Freistaats zu. Der Verkehrsminister machte aber auch deutlich, dass die weiteren Verbesserungen den Bau der zweiten Stammstrecke in München voraussetzen. Dafür müsse das von der Bayerischen Staatsregierung beschlossene Entwicklungskonzept für den Bahnknoten München, zu dem auch die zweite Stammstrecke zählt, realisiert werden. Herrmann: "Hierfür setze ich mich mit Nachdruck ein!"