Verkehrskonferenz Niederbayern

Deggendorf, 5. Mai 2014 (stmi). Bei der dritten von insgesamt acht Verkehrskonferenzen informierte Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann über die Verkehrsprojekte 2014 in Niederbayern.

Donaubrücke bei Deggendorf
© Bayerische Staatsbauverwaltung

"Eine leistungsfähige und gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur aller Verkehrsträger ist Grundvoraussetzung für Mobilität. Nur wenn alle Verkehrsträger – Straßen, Schienen, Wasserwege und Luftverkehr – optimal zusammenwirken, erreichen wir größtmögliche Flexibilität. Deshalb setzen wir in der Bayerischen Verkehrspolitik auf Vernetzung. Da Mobilität Geld kostet, brauchen wir aber eine dauerhafte und auskömmliche Finanzierung für unsere Verkehrsinfrastruktur. Ich begrüße es daher, dass im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung zusätzliche fünf Milliarden Euro für die Verkehrsinfrastruktur vorgesehen sind", so Staatsminister Herrmann. Die verkehrspolitischen Ziele sind insbesondere:

  • Ausbau und Erhalt der Bundesfernstraßen und Staatsstraßen
  • Verlagerung des Güterverkehrs auf Schiene und Wasserstraße
  • Ausweitung des Nahverkehrsangebotes und bessere Vernetzung der Verkehrsträger
  • Förderung des Verkehrsmittels "Fahrrad"
  • Barrierefreier Ausbau der Stationen im Schienenpersonennahverkehr

Verkehrsprojekte in Niederbayern

Informationen zu aktuellen Projekten in Niederbayern - insbesondere zum Weiterbau A 94, Ausbau B15 neu und B12, zur Ortsumgehung Plattling, zum barrierefreien Ausbau der Bahnhöfe Deggendorf und Passau oder zum Donauausbau - finden Sie in der Pressemitteilung vom 5. Mai 2014 und in der Präsentation zur Verkehrskonferenz (PDF, ca. 6 MB).